Suche

wheneveritcomes

There is nothing more amazing than being yourself

Ein Titel Fürs Herz

Sie ist verloren. Tief verstreut in ihr, liegen ihre Gefühle verborgen. In der stille des Alltages schlägt es, ihr kleines Herz. Denn das ist, was es ist. Klein. Es hat so viel zu sagen und dennoch, es wagt nicht den Mund aufzumachen. Aus Angst man würde merken, wie unverbraucht, wie rein es noch ist.

Überall sieht man sie wandeln. Die verbrauchten Herzen. Mit Schmerz zugedeckt, als würde es sie im Winter warm halten. Vernarrt niemanden mehr an sich ran zu lassen, immer auf der hut zu sein, um dennoch dem misstrauen ein Zuhause zu geben. In der Hoffnung,dass es sie vor weiterem Schmerz schützt, machen sie sich auf den Weg ins nichts, wohl wissend dass sie nunmehr weiter als je zuvor davon entfernt sind, einem anderen Menschen, jemals wieder Geborgenheit und Vertrauen schenken zu können. Sie kümmern sich um ihr eigenes wohl, als wäre es ein längst verschollener Schatz. Immer in Angst lebend,dass es jemand entdecken könnte. Denn es ist die einzige Beständigkeit, in ihrem kurzem Leben.

Es gibt ihnen halt, doch sie bauen sich eine Form von Egoismus auf, die niemanden jemals mehr erlauben wird, sie wahrlich so zu sehen wie sie wirklich sind. Denn sie haben es selbst vergessen. Ihre äußerliche Fassade wächst weiter und ihr kleines Herz schrumpft. Bis es irgendwann, ohne eine einzige Vorwarnung, gänzlich im Dunkeln verschwindet. Mit ihr, die Freude über die kleinen dinge des Lebens. Das Leben hat sie verwandelt, bis sie nur noch einem lautlosen Wesen gleichen.

Aber sie will das alles nicht. Sie will es behalten, ihr kleines kindliches Herz. Denn es sprüht nur so vor Freude. Und obgleich ihr bewusst ist, dass niemand sie jemals verstehen wird, so kann sie es nun mal nicht gehen lassen. Ihr Herz macht was es will, ihr Herz fühlt was es will. Und die meiste Zeit ist es ihr eher im Weg, als dass es ihr etwas nützt.

Es schreit auf, wenn sie jemand mag, es Weint schrecklich, wenn jemand sie verletzt. Es Liebt voller Leidenschaft und zu Zeiten schreit es so sehr auf, dass es eine Qual ist, es zu kontrollieren. Ihre Gefühle führen Krieg und ihre emotionale Stabilität gleicht, an manchen Tagen, einem Schleudertrauma. Denn ihr Gegner ist wahrhaft groß

Jemanden wahrlich zu sagen was sie fühlt, scheint aussichtslos. Denn er kennt keine Gnade. Er kämpft mit unfairen mitteln und veranlasst sie, sich jegliches Szenario auszudenken, dass in ihrem kleinen Kopf nur stattfinden kann.

Ihre Gedanken, der mächtigste Gegner von allen.

Dennoch versucht sie ihr Glück immer wieder. Wie verstreut ihre Gefühle auch sein mögen und wie verloren sie sich noch fühlen mag. Sie kämpft. Damit eines Tages, das letzte Puzzle teil eingefügt werden kann, von einem herzen, dass ihrem gleicht. Um somit irgendwann das Bild aufzudecken, dass sie schon immer dahinter vermutet hatte.

Lächelnd sah sie es sich an. Ihr kleines Herz. Es hätte viel größer sein sollen.

Sarkasmus, oh holde Maid!

Das Leben ist kein Pony Hof!!
So wahr und trotzdem.. Dieser kleine grau Schimmer, dieser kleine unterschied zwischen mir und dir. Tja er ist immer noch da.

Du wirkst von Außen stark, selbstbewusst, schön. Jeder mag dich, weil du Dünn bist.Tolle Figur, Hammer Hintern, wundervolle Augen, glänzendes Haar. Klein, zierlich und perfekt für jede Handtasche.

Und im Bett… ist sie auch nicht schlecht.Was will der Mensch mehr!

Immerhin, bei solch Voraussetzungen, kann dein Charakter ,ja nur dem eines Engels gleichen. Was kümmert dich da noch deine innere stärke. Brauchst du ja nicht. Das, meine liebe, wird dein äußeres schon klären. Unsere Gesellschaft will das du schön bist, das du funktionierst. Welcher Mann würde dich sonst auch schon nehmen.

Charakter mach platz für die Oberflächlichkeit

Und dann bin da ich. Äußerlich schwach. Wie sonst hätte ich so dick werden können. Wie sonst hätte ich dieses leben einem dünneren leben vorziehen können. Innere stärke wird von mir immerhin erwartet. Hör auf zu heulen und ändere was. Ohne Fleiß kein preis.

Frau sein. Das kannst du, wenn du dünn bist.

Die Frage ist, habe ich es vorgezogen? Habe ich mich vollkommen bewusst dazu entschieden 145 kg zu wiegen und in keine Schaukel mehr zu passen, geschweige denn dass jemand in einem Bus neben mir sitzen kann?

Ich denke nicht. Immerhin liebe ich es, wenn Menschen mich anstarren. Beim Essen, stehen, gehen, sitzen… es ist wundervoll.

An manchen Tagen, amüsieren sie mich in der Tat. Diese Menschen. Wie sie an mir vorbeigehen, mich anstarren. Manche schütteln den Kopf, andere starren nur. Wenn ich lange genug zurück starre, dann blicken die meisten verstohlen zu Boden.  Dabei denke ich noch nicht einmal, dass jeder Mensch, auf Planeten erde, bewusst über  mein Übergewicht nachdenkt. Mir ist sehr wohl bewusst, dass ich nun mal aus der Reihe tanze, mit meinem ganzen Fett. und wenn ich ehrlich bin, ist mein Ego, viel zu hoch, als das ich mir Täglich Gedanken darüber mache, was andere von mir halten.

Nur bei mir lächelt keiner, wenn ich versuche zu Lieben, zu Leben.. Ich werde angestarrt. Und so sehr es mich an manchen Tagen amüsieren mag. Und so sehr mein Ego mich aufrecht erhalten kann. An solchen Tagen nützt es mir nichts. An solchen Tagen könnte ich, mitten auf der Straße, zusammen brechen.

Denn auch die stärkste Person wird bei einem solchen druck, irgendwann mal Fallen.     Der Soziale druck ist hoch und er wird immer da sein.Weil ich mich nicht angepasst habe.

Ever wondered how a big girl finds love?

Sein wir mal ehrlich. Dieses auf der Straße angesprochen werden, passiert. Aber weiß Gott nicht so häufig. In meinem Fall wenn ich Glück habe 1 oder 2 mal im Jahr.. Meistens aber weil sie dann die Freundin neben dir interessant finden

Manche finden jemanden in ihrem Freundeskreis.. Aber was macht man, wenn man keine freunde hat? Bingooo… online Dating..

Das wiederum, setzt voraus, dass du als dicke, erstmal gewaltig aussortieren musst. Immerhin ist die Vielzahl an Männern, die dich Vögeln wollen, unfassbar hoch.. So hoch das sie dir nun wirklich alles erzählen.Und um nur einmal mit einer dicken Frau ins Bett steigen zu dürfen, verletzen sie dir auch noch vom feinsten, deine ach so unwichtigen Gefühle. Wer brauch die schon,

Und falls du dich gefragt hast, ob hierbei eine dicke Frau, einen gewissen Typ von Mann bevorzugen darf???.. Tja denn ist die Antwort NEIN..

Immerhin ist er doch Nett. Willst du ewig Single bleiben? wenn er sich mal duschen würde und sich die Haare schneiden und evtl Auch Zähne putzen (ist aber kein muss) dann wäre er doch ganz schnieke.

Nimm ihn, bevor du wieder ganz alleine bist!!

JA HAST DU IHN DIR MAL ANGESEHEN?? WER SOLL MIR DEN DENN WEGNEHMEN? DAS KRÜMELMONSTER?

Ach.. Als dicker Mensch ist es nicht immer leicht. Die Männer die du magst stehen nicht auf dich. Die, die du nicht magst, stehen zu sehr auf dich und alles im allem, ist die Chance, dass all deine Freunde vor dir Heiraten und Kinder kriegen ziemlich hoch..

Jeder wird dich anstarren. Manche sagen dir direkt das du Fett bist, andere tuscheln hinter deinen Rücken. Bus, Flugzeug ach einfach jedes öffentliche Verkehrsmittel, wird eine Qual sein und dir wird bei jedem bissen, auf die Finger gestarrt. Denn du wirst natürlich durch diesen einen Schokoriegel, den du dir seit Monaten verkneifst weil, du dich strickt an deine Diät hältst, um die 10 kg fetter. promt! versteht sich

Nicht zu vergessen, dass du an Diabetes leidest, Bluthochdruck hast und allein der Gedanke, dass du diese Treppenstufen hoch musst, lösen bei dir Schweißausbrüche aus und sein wir ehrlich, wer will das schon sehen.

Verstecke dich lieber in deinem Zimmer… und in 30 Jahren, kannst du es ja mit dieser Resozialisierungs Nummer, noch einmal versuchen.Vielleicht liegen die Chancen, denn auch etwas höher. Weil, wenn dich ein Kran aus deinem Fenster hinausbefördert, werden die Medien auf dich aufmerksam… Ich will dir ja jetzt keine falschen Hoffnungen machen, aber deine reichweite, neue Freunde zu finden, vervielfacht sich damit immens.

ok Spaß bei Seite.

Dick sein ist nicht leicht. Mensch sein ist nicht leicht.

Mal darüber nachgedacht, dass dieser schöne Mann dem du hinterher schmachtest nichts weiter als eine Fassade ist?

Mal darüber nachgedacht,dass dich diese Menschen anstarren weil sie dich schön finden?

Mal darüber nachgedacht, wie fantastisch dein Essen vor dir schmecken könnte?

Mal darüber nachgedacht, das du all diese Treppen hochgegangen bist. DU, ganz allein?

Manchmal, Da bist du kurz davor dein Leben wegzuschmeißen. Ist dir klar was für einen preis du bezahlst?

Dich wird nie jemand lieben können, wenn du das Leben verachtest.

Liebe das Leben und du wirst geliebt.

Von einer Zynikerin für eine Zynikerin.

So…. Kiss me??

Küssen ist wie eine Droge. Eine sehr mächtige Droge. Am Anfang, da ist der Mensch. Klein und unwissend, nicht erprobt die Liebe auf so vielschichtiger Art und Weise, einem anderen Menschen,geben zu können.

Der erste Kuss.

Man macht ihn nur weil, naja warum eigentlich? Wahrscheinlich weil andere es schon so oft vor uns taten, aber vor allem weil wir wohl schon in frühen Zeiten unseres kurzen Lebens, das Gefühl verspüren, einem anderen Menschen nahe zu sein, und wie alle dinge unseres Lebens, die von Adrenalin gesteuert werden, hat auch die nähe, dieses fantastische Gefühl, den drang immer größer, immer intensiver zu werden.

Die ersten Versuche sind immer plump, unbeholfen und auf gut deutsch „scheiße“. Wir wollen diesen perfekten Filmkuss. Nur leider ist das Gefühl vom perfektem Kuss, nicht immer im Preis mit inbegriffen und um so älter wir werden, desto mehr lernen wir dazu und desto verschiedener werden sie.

Wir lernen alle Facetten kennen. Manche sind schöner als andere und manche ähneln dem “ in eine Schüssel voller Sabber gefallen und dann aus Versehen eingeatmet Kuss“ so sehr, dass wir ihn so schnell wie möglich aus unseren kleinen Hirnen verbannen möchten.

Und dann ist Er, noch da.

Dieser eine Kuss, den wir nie wieder vergessen wollen. Dieser eine Kuss. Der süßeste aller Tode, der unseren Körper innerlich wie einen sterbenden Planeten in seine Einzelteile implodieren lässt. Unsichtbar für die Aussenwelt, doch so Gefühls intensiv für uns.

Wenn dass passiert, sind wir unwiderruflich, der Droge unterlegen… Die Sucht hat uns voll und ganz im Griff.

Man beginnt zu vermissen. Jedes mal wenn man allein ist, weil man keinen hat. Weil man es wieder spüren will.

Es ist so viel mehr als nur zwei Lippen, die sich statisch aufeinander zubewegen. Nein. Es ist ein Zusammenspiel aus Gefühlen, den unser verstand nicht immer fassen kann.

Wir tun es viel zu selten. Weil uns der Mut fehlt. Weil wir Angst haben. Angst davor, abgewiesen zu werden.

Doch sind wir erstmal über unseren Schatten gesprungen, kann uns dieser eine Kuss, eine Freikarte in ein Leben ermöglichen, von dem wir niemals zu träumen gewagt hätten.

Im Auge der Zeit

Dieses Gefühl… Man schaut auf die Uhr und in einem Bruchteil einer Sekunde, läuft ein halbes Leben, an einem vorbei.

Es hat kaum geschafft Hallo zu sagen und doch, war es uns wichtiger, als alles andere. So ein kurzer Augenblick und was bleibt, ist nur eine Waage Erinnerung daran, dass etwas einst so unglaublich und wahrhaftig schön gewesen sein muss, dass wir es auf ewig in unseren Herzen tragen wollten.

und dann, in einem Moment, der unerträglich ermüdend erscheint, ändert sich dieses Schauspiel.

Minuten werden zu Stunden, Stunden werden zu Tagen und Tage werden zu Monaten

All dass vermag auch, in einem Bruchteil einer Sekunde, zu geschehen. Nur dieses mal, hat das Leben noch nicht einmal angefangen. Dieses mal scheint die Welt in der wir uns drehen, Still zu stehen.

Wenn das passiert, Sehen wir zu viel, Wissen wir zu viel, Fühlen wir zu viel.

und die Zeit, die uns doch als Beständigkeit dienen sollte, wird zur Tortur unseres seins. Gibt uns keine geraden Linien mehr an. Zeigt uns keinen plan.

Sie hat sich gegen uns verschworen.

Lässt uns viel mehr Fühlen als wir tragen können, bis nur ein kleines weinerliches etwas zurück bleibt.

Und dann liegen wir dort. Erschöpft, verletzlich, verbraucht. Hoffend, dass die Zeit, uns wieder aufnimmt, uns wieder schneller werden lässt.

Weil wir verlernt haben. Weil wir nicht lernen wollten.

Unser drang nach Individualismus, nach Selbständigkeit, hat uns in den Wahnsinn getrieben. Hat uns jeglichen Gefühls beraubt, biss nur noch eine leere hülle zurück blieb.

Wir wollten Ego sein und auf ein mal, waren wir allein. Unfähig andere zu erlauben für uns da zu sein.

Vielleicht sollten wir umdenken, uns mehr erlauben und mehr Vertrauen

Zeit, sie ist so unbedeutend in einer Welt voller Mitgefühl, wir müssen nur die Augen schließen und sein.

oder nicht?

NEIN!!

Schrie das Ego

JA!!

Sagte das Herz. 

Und urplötzlich war das Leben da. Und diesmal, blieb es zum Kaffee.

 

Odyssee der Vergangenheit

Du warst Wunderbar…

Charmant, Wortgewandt, Aufmerksam

Du warst Wunderbar…

Liebevoll, lustig, Intelligent

Du warst Wunderbar, denn du gabst mir…

Raum, Geborgenheit, Verständnis, Sicherheit

Und dann… Dann kam die Zeit und mit ihr…

Leere, Einsamkeit, Verwirrung

Und du warst immer noch Wunderbar und doch…

Monoton, wortkarg, Zerfahren

Du warst Wunderbar, und doch…

Kopflos, stumpfsinnig, Enthaltsam

Du warst Wunderbar und doch gabst du mir….

Einsamkeit, Taubheit, Bedenken

Denn die Zeit war es, die alles veränderte

Sie gab mir..

Wachstum, Wandel, Klarheit

Und das Gefühl verschwand.

Wie ein Fluss, still, leise und unaufhaltsam, lies es von mir ab.

Bis irgendwann nur noch der Gedanke zurück blieb

Und doch…

Du warst Wunderbar.

Das Licht am Ende des Tunnels

Diese leere, dieses unendlich tiefe Gefühl des nichts sein. Es ermüdet Sie.

Es taucht auf. Immer wieder und lässt Sie zurückfallen. Als würde ihr die Ereigniskarte zugespielt werden. „ Gehe drei schritte zurück“. Ja ja, vielen Dank, als hätte sie es nicht, nach langem Kampf endlich geschafft, diese verdammten Drei schritte, nach vorn zu kommen. Tja nun werden sie ihr genommen und das Gefühl der immerwährenden Stagnierung bleibt.

Ein Teil ihrer selbst, den sie  einfach nicht zu ändern vermag, so scheint es. Auf das sie weitere Jahre nicht den geringsten Schimmer haben wird, nicht die geringste emotionale Regung verspürt und kein funken Inspiration finden wird.

Denn darum geht’s doch am Ende. Inspiration. Oder nicht?  Damit man tun kann was man liebt. Damit man sein Leben, Lebenswert  nennen kann. Weil man Energie schöpft, aus dem bunten, glitzernden, lichterloh leuchtenden, sprudelnden Topf der Inspiration. Aber wie findet man dieses Leben? oder besser gesagt, wie entscheidet man sich ein solches Leben zu führen, voller Inspiration, voller brodelner Schöpferkraft, wenn man ohne „mojo“ Geboren zu sein scheint.

Diese Frage stellt sie sich immer wieder. Denn sie weiß, dass ihre Ressourcen erschöpft sind. Ihr Sein Erträgt den Gedanken nicht mehr. Denn nicht einmal die reine Schöpferkraft, vermag das Ungleichgewicht zu beseitigen, das merkbar seine Narben über ihr doch so junges Herz, gezeichnet hat.

Wie die Ringe an einem Baum, so kann man auch bei Ihr, Ihr wahres Alter erkennen. vorausgesetzt der Mensch vermag genug Interesse an ihr zu haben, um unter die ohnehin schon bröckelnde Fassade zu schauen.

Aber nein, lasst uns lieber warten, denn die Ignoranz und Empathielosigkeit  wird seine Arbeit wie gewohnt nachgehen. lasst uns warten. irgendwann wird sie schon fallen und dann….

1,2,3,4,5,6…………..130940883 Ringe.

Dann springt sogar die Spinne, drei Häuser weiter, auf die Welle des plötzlich aufsteigenden Interesses auf.

Und doch. Sie scheint nicht dahin zu scheiden. Irgendwo von einem fernen Ort, gelangt es zu ihr, immer wieder. Scheint sie am Leben erhalten zu wollen obwohl sie schon so oft, sich der Niederlage hingeben wollte. Es reißt sie raus aus ihrem stagnierenden Alltag. Schreit, flüstert, erzählt ihr von einem Leben, dass sie nur zu gerne in ihren kleinen, unsicheren Händen halten möchte. Doch es zeigt ihr nichts. Lässt sie nicht sehen, ob all dass auch eintreffen wird. Wird es sich lohnen?

Diese Frage wird von Dunkelheit eingehüllt. Gut verwahrt in den tiefen ihres Herzens. Aber es hält sie am Leben. Wie immer. Versucht für sie da zu sein, wenn kein anderer hinter ihre Fassade blicken kann, blicken will. Gibt ihr das Gefühl dass es kommen wird, dass es ganz nahe ist.

Hoffnung.

Nachtklar

Langsam, wie ein kleine zart hauchende stimme in der Nacht, macht es sich auf den weg. Lässt alles, was sich ihm in den Weg stellt, stagnieren. In einem endlosen Gefühl der ruhe, lässt er uns vollkommen bewegungslos zurück. Gibt uns das Gefühl nichts zu wollen, obwohl wir alles wollen. Lasst uns mit der Erfahrung zurück, dass die Zeit, allein mit dem versuch uns zu bremsen, erfolgreich war.

Der Winter.

Fließend wie die Strömung, bahnt es sich seinen weg über den Boden. Lässt jede Blume, jedes Grashalm, in eisiger stille zurück. Nimmt uns Schritt für Schritt ein. Lässt unseren Organismus in Stasis verfallen.Flehend und zitternd halten wir uns an die Erinnerung fest, wollen nicht vergessen, wollen uns nicht beugen. Sommer, Sonne, Meer, LEBEN, all das wird uns genommen, bis er jede einzelne Zelle unseres seins gefüllt hat und wir irgendwann erkennen müssen, das wir dem Wandel der Zeit unterliegen.

Lernen Still zu stehen. Sich zu finden, die Beständigkeit unseres seins. Das ist Seine Aufgabe. Denn nur er weiß, dass die Natur allein in der lage ist, dem Menschen Einhalt zu gebieten.

Er ist die Dunkelheit, die Zeit, die Stille. Und in ihr wandern tausende Sterne umher. Erleuchten wie kristallklare Diamanten den kalten Winterhimmel und lassen uns aufschauen.

Die macht, die mit ihm einher geht, wird in der Sekunde in dem wir zum ersten Atemzug ansetzen, in der lage sein die Zeit für uns anzuhalten. Damit wir endlich innehalten können . Um einfach nur Mensch zu sein, um einfach nur da zu sein.

Der Winter, er vermag all das und er tut es ohne Gegenleistung, wohl wissend dass wir in der nächsten Sekunde wieder dem versuch unterliegen werden gegen ihn zu Arbeiten..

Thoughts of a restless mind

Pain. It´s one of many things in human nature that we do not want at all. Do not want to feel. It´s a failure, an unfunctional soul and every human being who dares to fall, is broken. Unable to fit in a world who learned that quantity is better than quality.

We all want to be happy. Live a perfect life. And although perfection lays in the eye of the beholder we tend to see that everyone else´s perfection is wrong.

We are various things in life. Kind, loving, angry, sad, social, unsocial, introverts, extroverts.

But deep down were all egoist, and it´s a curse witch human nature created perfectly for survival.

Let the battle begin. The strongest will win is our maxim.

Only the ones who knows how to play the game will manage to survive.

But although we all  are descended the same species. The same kind . We did not manage to deliver the rules of the game correctly.

We are playing “pass the message” for decades now and nobody knows on which side of the line they are standing.

Truth is relative in a world full of madness and so are we.

Layers ( Poem)

I don’t mind you love

i don’t mind you’re care.

But im not the one

you’ve should be aware.

Im the one who stares

im the one who fates.

Im to cruel for that

Love is  not my taste.

If you ever feel

like you need someone.

Don’t come to me

cause im undone.

my cynicism, my melancholy

poisons me.

And love is something

that i hardly see.

When i start to feel

i will fall apart

and i don’t want you to bear that

no, it’s just to hard.

If you want to love me

take me as i am.

Maybe someday i will change

and then i really can.

until then you must hope

that you’re the right one for me.

Because im like an onion

and under all those layers

someday you might see.

I do care. I do love

but in a different way.

And if you can’t handle that

i guess you should go away.

Vanessa. K

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

GamePulse

Dein Blog für Games & mehr

%d Bloggern gefällt das: